Arbeiterverein

Use Akschen„ e.V.

1984

 

Aktuelle Infos aus dem Arbeiterverein

 

Januar 2018

Es ist wieder soweit!

Der Vorstand des Arbeitervereins "Use Akschen" e.V.

lädt zur jährlichen Hauptversammlung ein.

 

Termin: 13. Januar 2018

Zeit: 14;30 Uhr

Ort: Lichthaus

Adresse: Hermann-Prüser-Straße 4

28237 Bremen

 

Neben den Vereinmitgliedern sind natürlich auch Angehörige und Freunde der Akschen herzlich Willkommen!

 

 

Januar 2017

 

Bericht zur Jahreshauptversammlung

vom 14. Januar 2017

 

Der 1. Vorsitzende Herbert Kienke begrüßte die anwesenden Kolleginnen und Kollegen zur diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Anwesend waren 87 Mitglieder, womit die Beschlussfähigkeit gegeben war.

Zunächst verlas Herbert Kienke die Namen der verstorbenen Vereinsmitglieder im Jahr 2016. Die Anwesenden erhoben sich von ihren Plätzen zum Gedenken der verstorbenen Mitglieder.

Der 1.Vorsitzende Herbert Kienke erkundigte sich bei den Anwesenden, ob es Einwände gegen die Tagesordnungspunkte gebe, dies war nicht der Fall.

2. Vorsitzender Heinz Rolappe und 1. Vorsitzender Herbert Kienke
2. Vorsitzender Heinz Rolappe und 1. Vorsitzender Herbert Kienke

Anschließend begrüßte er den 93 jährigen „Alterspräsident“, sowie den Kollegen von der IG Metall Geschichtswerkstatt.

 Eine besondere Freude war es, dieses Jahr den früheren Betriebsratsvorsitzenden vom Bremer Vulkan,

Fritz Bettelhäuser,

auf der Versammlung begrüßen zu können.

Fritz hatte uns kurz vor der Schließung der Akschen im Kampf um unsere Arbeitsplätze tatkräftig unterstützt.

Unser "Alterspräsident" Friedrich Elfers
Unser "Alterspräsident" Friedrich Elfers

Der 1.Vorsitzende Herbert Kienke kam nun zum Bericht des Vorstandes:

 1. Berufskrankheit Asbestose

 

 Die Fälle von Asbestose-Erkrankungen häufen sich weiter. Vom Jahr 2006 bis 2016 verstarben 31 Kollegen an der Berufskrankheit. Die betroffenen Kollegen suchen beim Verein Unterstützung, da die Erhebungsbögen der Berufsgenossenschaft sehr umfangreich und kompliziert sind.

 Durch umfangreiche Unterlagen ist der Verein in der Lage lückenlose Nachweise über die Tätigkeit der Betroffenen mit Asbestmaterial auf der Werft zu belegen.

 Zwei Kollegen aus Bochum hatten den Verein um Hilfe gebeten.

 Wir waren in der Lage sie gut zu beraten.

2. Zusammenarbeit mit der Geschichtsgruppe der IG Metall

 

Die Geschichtsgruppe trifft sich regelmäßig einmal im Monat in unseren Vereinsräumen. Dort greifen sie gerne auf die reichlich vorhandenen Unterlagen von der Werft, sowie den Kampf der Arbeiterschaft zurück.

 3. Behördenanfragen

 

Von den Behörden kamen wieder verschiedene Anfragen wegen Erkrankungen von ehemaligen Werftangehörigen. Auch von der Berufsgenossenschaft gab es Anfragen zum Thema Asbestose-Erkrankungen und Lärmschäden.

4. Zusammenarbeit mit Radio Bremen, Buten & Binnen

 

Nach einer schriftlichen Anfrage des Senders stellten wir eine umfangreiche Dokumentation über den ersten Nachkriegs-Neubau der AG „Weser“ zusammen

(MS „Werratal“ Bau-Nr.1265).

Die Unterlagen beinhalteten Zahlreiche

Bilder sowie Bauzeichnungen,

ebenfalls zeichneten wir das Einsatzgebiet der MS„Werratal“

auf und überreichten diese dem Sender

Radio Bremen / Buten & Binnen.

5. Tagung im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven

 

An einer Tagung zum Thema

Arbeiten auf der Werft im Zeichen technischen Wandels“

nahmen wir mit 5 Vereinsmitgliedern

als Zeitzeugen teil.

Wir konnten dem wissenschaftlichen

Mitarbeiter Dr. Christian Ebhardt

sowie 7 Studentinnen aus Oldenburg

ausführlich über den technischen Wandel auf

der AG „Weser“ im Zeitraum von 1964 bis 1983 berichten.

Anschließend folgte ein Bericht über die finanzielle Situation des Vereins sowie der Kassenbericht von Kollegin Annegret Kienke.

Die anwesenden Mitglieder erteilten der Kassiererin, Annegret Kienke, einstimmig die Entlastung.

Ebenfalls erteilten die Anwesenden dem Vorstand einstimmig die Entlastung.

Von 176 Mitgliedern waren 87 anwesend
Von 176 Mitgliedern waren 87 anwesend

Neuwahl des Vorstandes

 

Für die Durchführung der Wahlvorgänge wurde der Kollege Peter Stenzel von den anwesenden Mitgliedern gewählt.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1.Vorsitzender Herbert Kienke

2.Vorsitzender Heinz Rolappe

Kassiererin Annegret Kienke

 

Schriftführer Holger Schmidt

 

Die Beisitzer

Helmut Hilker, Egon Franz, Jörg Suhling, Horst Werner, Gerhard Heidemann

 

Die Revisoren

Günter Koeser, Hermann Huhn

Der alte und neue 1. Vorsitzender Herbert Kienke bedankte sich bei den anwesenden Mitgliedern und gab bekannt,

dass in 34 Jahren alle Vorstandswahlen

einstimmig erfolgten.

Das zeugt von einer guten Auswahl vorgeschlagener Kandidaten.

Alle Vorstandsmitglieder überzeugen durch eine sehr gute Arbeit.

Verschiedenes

 

Der 1. Vorsitzende Herbert Kienke gab anschließend bekannt, dass von 176 Mitgliedern 87 anwesend waren.

Nach 34 Jahren der Werftschließung ist das ein super Ergebnis.

Das ist einmalig in ganz Deutschland, dass sich ein so großer Kreis von ehemaligen Beschäftigten eines geschlossenen Werks trifft.

Die Mitglieder kommen aus ganz Norddeutschland, z.B. Nienburg, Verden, Zeven, Brokdorf, Kichtimke und Bremerhaven.

Ferner treffen sich jeden Mittwoch bis zu 24 Personen und am 1.Sonntag im Monat bis zu 22 Personen im Vereinsheim.

Das Vereinsheim wird ehrenamtlich von Annegret Kienke,

ca. 420 Stunden im Jahr betreut.

Um 16.30 Uhr schloss der Versammlungsleiter die Versammlung.

Im Anschluss der Versammlung wurde ein Film über den Schiffbau gezeigt.

 

Dezember 2016

Es ist wieder soweit!

Der Vorstand des Arbeitervereins "Use Akschen" e.V.

lädt zur jährlichen Hauptversammlung ein.

 

Termin: 14. Januar 2017

Zeit: 14;30 Uhr

Ort: Lichthaus

Adresse: Hermann-Prüser-Straße 4

28237 Bremen

 

Neben den Vereinmitgliedern sind natürlich auch Angehörige und Freunde der Akschen herzlich Willkommen!

 

 

Januar 2016

 

Bericht zur Jahreshauptversammlung

vom 23. Januar 2016

 

 Um 14.30 Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende Herbert Kienke die Jahreshauptversammlung und begrüßte

die Kolleginnen und Kollegen.

Anwesend waren 96 Mitglieder und damit war die Beschlussfähigkeit gegeben.

Anschließend wurden von ihm die Namen der im Jahre 2015 verstorbenen Vereinsmitglieder vorgelesen. Zum gedenken der Verstorbenen Vereinsmitglieder erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen.

Herbert Kienke, 1. Vorsitzender, eröffnet die Jahreshauptversammlung
Herbert Kienke, 1. Vorsitzender, eröffnet die Jahreshauptversammlung

 Der 1.Vorsitzende Herbert Kienke kam nun zum Bericht des Vorstandes.

 1. Berufskrankheit Asbestose

 

Er stellte fest, dass die Fälle von Asbestose-Erkrankungen sich häufen.

Vom Jahre 2006 bis 2015 verstarben 28 Kollegen an der Berufskrankheit.

Die betroffenen Kollegen suchen beim Verein Unterstützung, da die Erhebungsbögen der Berufsgenossenschaft sehr umfangreich und kompliziert seien.

 Durch umfangreiche Unterlagen ist der Verein in der Lage lückenlose Nachweise über ihre Tätigkeit mit Asbestmaterial auf der Werft zu belegen.

 In der anschließenden Diskussion stellten die Teilnehmer fest, dass die Berufsgenossenschaft viel früher vor den Gefahren der Asbestverarbeitung hätte warnen müssen.

 2. Öffentlichkeitsarbeit

 

Auch im letzten Jahr besuchten uns 4 Schulklassen

in unserem Vereinsheim,

um etwas über die AG „Weser“ zu erfahren.

Das Hauptinteresse der Schüler galt der Zwangsarbeit

im 2. Weltkrieg auf der Werft.

 Der Verein konnte den Schülern reichlich Informationen

zur Verfügung stellen.

Ebenfalls hatten die Schüler die Möglichkeit mit zwei Zeitzeugen über das Thema zu sprechen.

 3. Behördenanfragen

 

Von den Behörden und der Berufsgenossenschaft

kamen verschiedene Anfragen

wegen Erkrankungen von ehemaligen Werftangehörigen.

 4. Weitere Aktivitäten vom Verein

 

Für ihre Diplomarbeit besuchten uns 2 Studenten

aus Berlin und Kiel in unserem Vereinsheim,

um Material über die Geschichte der AG „Weser“

zu bekommen.

14 Tage waren sie unsere Gäste.

Während dieser Zeit besuchten sie auch 6 ehemalige Beschäftigte von der Werft zu Hause,

um von ihnen über die Arbeitsbedingungen sowie die Entlohnung auf der Werft zu erfahren.

Der Verein unterstützte die Studenten ebenfalls mit reichlich Informationen.

Die Studenten bedankten sich später schriftlich beim Verein über die tatkräftige Unterstützung,

das hatte ihnen bei ihrer Diplomarbeit sehr geholfen.

Von 186 Mitgliedern waren 96 anwesend
Von 186 Mitgliedern waren 96 anwesend

Anschließend folgte ein Bericht über

die finanzielle Situation des Vereins, sowie der Kassenbericht von Kollegin Annegret Kienke.

Die anwesenden Mitglieder erteilten der Kassiererin, Annegret Kienke, einstimmig die Entlastung.

Ebenfalls erteilten die Anwesenden dem Vorstand einstimmig die Entlastung.

Der 1. Vorsitzende Herbert Kienke gab anschließend bekannt, dass von 186 Mitgliedern 96 anwesend waren. Nach 32 Jahren der Werftschließung ist das ein super Ergebnis. Das ist einmalig in ganz Deutschland, dass sich ein so großer Kreis von ehemaligen Beschäftigten eines geschlossen Werks trifft.

Der Geist der AG "Weser" wird durch die Vereinsmitglieder der Use Akschen e.V.  am Leben erhalten.
Der Geist der AG "Weser" wird durch die Vereinsmitglieder der Use Akschen e.V. am Leben erhalten.

Die Mitglieder kommen aus ganz Norddeutschland, z.B. Nienburg, Stade, Zeven, Brokdorf, Westerstede, Bremerhaven.

Ferner treffen sich im Vereinsheim jeden Mittwoch bis zu 26 Personen und

am 1.Sonntag im Monat bis zu 22 Personen.

 

Das Vereinsheim wird ehrenamtlich von Annegret Kienke,

ca. 420 Stunden im Jahr betreut.

Der 2. Vorsitzende Heinz Rolappe überreichte aus diesem Anlass im Namen der Jahreshauptversammlung,

Annegret Kienke,

ein Präsent für die geleistete ehrenamtliche Arbeit.

 

Um 16.30 Uhr schloss der Versammlungsleiter die Versammlung.

 

Dezember 2015

 

Der Vorstand des Arbeitervereins "Use Akschen" e.V. ladet zur Jahreshauptversammlung am 23. Januar 2016 ein.